Modeklassiker für den Herren

Modetrends gibt es beinahe schon so lange, wie wir Menschen unseren Körper mit Kleidung verhüllen. Während viele Modeerscheinungen schnell wieder in der Versenkung verschwanden, konnten sich einige modische Phänomene jedoch über einen längeren Zeitraum hinweg etablieren und gelten, über alle Trends erhaben, als Modeklassiker. Hier sind einige der wichtigsten Modeklassiker für den Herren.

Ein echter Klassiker im Bereich der Herrenmode ist zum Beispiel der Anzug. Nie so richtig aus der Mode gekommen, konnte sich dieser modische Verwandlungskünstler in den vergangenen Jahrzehnten stets den aktuellen Modetrends anpassen, daneben blieb jedoch auch fortlaufend der klassische Anzugschnitt aktuell.

Zeitlose Eleganz

Ein klassischer Anzug besteht aus einem langen und schmal geschnittenen Jackett, dessen Revers etwas halb so breit ist, wie die halbe Brustpartie. Üblicherweise enthält das Jackett Taschen an den Seiten, die unterschiedlich geschnitten sein können. Anzüge können aus unterschiedlichen Materialien und Stoffen bestehen. So gibt es Jacketts aus leichten Materialien, die vor allem in der warmen Jahreszeit angenehm zu tragen sind. Im leichten Seiden-Anzug lässt es sich auch bei hochsommerlichen Temperaturen beim Firmenessen mit den Geschäftspartnern gut aushalten. Für die frostige Jahreshälfte gibt es dick gefütterte Anzüge aus derben Stoffen, mit denen man auch beim winterlichen Businessmeeting eine gute Figur abgibt.

Jeder Mann sollte mindestens einen Anzug besitzen – er gehört sozusagen schon zur Grundausstattung eines männlichen Kleiderschrankes dazu. Denn Anzüge sehen nicht einfach nur gut aus, sondern bei vielen gesellschaftlichen Anlässen schreibt der Dresscode das Tragen von Anzügen geradezu vor. Bei wichtigen offiziellen Anlässen sollte Mann zu feineren Stoffen und gedeckten Farben greifen. Neben unifarbenen Modell sind in der Geschäftswelt auch Anzüge mit Nadelstreifenmuster beliebt.

Ein weiterer Modeklassiker, der als absolutes Must-Have für den Mann gilt, ist die Jeans. Ursprünglich von Levi Strauss als Arbeiterhose für die kalifornischen Goldwäscher konzipiert, startete der Siegeszug der Jeans in den 1960er Jahren als Symbol der Jugendprotestbewegung. Rebellische Filmhelden wie Marlon Brando und James Dean trugen Jeans in ihren Filmen und verhalfen den Hosen aus robustem blau gefärbtem Denim-Stoff schnell zum Kultstatus unter Jugendlichen. In den übrigen Teilen der Gesellschaft galt es in dieser Zeit noch als verpönt, diese “Arbeiterhosen” zu tragen. In der DDR war die Jeans sogar lange Zeit verboten. Doch das Modebewusstsein der Gesellschaft wandelte sich im Laufe der Zeit und ab den 1980er Jahren konnte sich die Jeans als modische Alltagsbekleidung durchsetzen. Heute produzieren viele namenhafte Hersteller ihre Jeansmodelle – in Schnitt, Form und Farben stets dem Wandel der Zeit unterlegen und stets an die aktuellen Trends angepasst.

Ein Hauch von Coolness

Ein richtiger Evergreen im Bereich der Herrenmode ist auch de Lederjacke. Lederjacken sind zeitlose Klassiker, die bereits viele Modetrends überlebt haben und Laufe des 20. Jahrhunderts einen regelrechten Kultstatus erreichten, da neben Bikern und Punks auch viele bekannte Künstler und Stars sie trugen. Mit einer Lederjacke kann man in modischer Hinsicht eigentlich kaum etwas falsch machen, da sie sich fast zu jedem anderen Kleidungsstück kombinieren lässt und dadurch auch Männern mit eher geringfügig ausgeprägtem modischen Verständnis ein lässiges “Rocker”-Image verleiht. Dabei sehen diese hochwertigen Oberbekleidungsstücke nicht nur gut aus, sondern schützen durch ihr robustes Material auch exzellent vor Wind und Wetter. Ein Hoch auf die Lederjacke!

 

Hier gibt's noch mehr Infos: